Osteopathie

 

Osteopathie für Säuglinge

 

Osteopathie für Ihr Baby – tun Sie Ihrem Kind etwas Gutes

 

Viele Eltern machen sich große Sorgen, wenn ihr Baby nicht schläft, übermäßige Blähungen hat, viel schreit und/oder häufig spuckt. Es kommen auch häufig Bewegungsauffälligkeiten vor, wie z.B. Drehen oder Halten des Kopfes zu einer bevorzugten Seite oder eine Überstreckung der Wirbelsäule. Nicht selten sind es auch Entwicklungsverzögerungen, eine Mittelohrentzündung oder Asymmetrien des Kopfes, die Eltern mit ihren Kindern den Weg in unsere Praxis finden lassen. Bei diesen und weiteren Säuglingsproblemen können wir mit sanfter Osteopathie unterstützend einwirken.


Osteopathie für Säuglinge nach der Geburt – der sanfte Ausgleich zum Stress durch die Geburt

 

Nach der Geburt ist Osteopathie für Säuglinge sehr zu empfehlen und sinnvoll. Das gilt insbesondere auch für Babys, die mit Saugglockenanwendung oder per Kaiserschnitt zur Welt gekommen sind. In allen Fällen wurde das zu diesem Zeitpunkt noch extrem weiche Gewebe durch den Geburtsvorgang starken Belastungen und Stress ausgesetzt. Mit Osteopathie für Säuglinge verschaffen wir dem Neugeborenen einen sanften Ausgleich zur vielleicht recht unsanften Ankunft in dieser Welt. Wir  können den kleinen Körper dabei unterstützen, in unserer Welt sicher anzukommen.

 

Osteopathie fürs Baby und für die Mama

 

Wir wollen aber auch an die frischgebackenen Mütter denken. Nach oftmals anstrengenden neun Monaten Schwangerschaft und einer kräftezehrenden Geburt können wir auch für die Mama viel Gutes tun. Ein Termin in unserer Praxis für Osteopathie kann dem Körper helfen, sich schneller zu erholen und wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Gerne informieren wir Sie über die Möglichkeiten, welche die Osteopathie für Ihr Baby und für Sie als Mutter zur Verfügung hat.